Print

Schwarz

image
Schwarz
Vorname:
Jakob
GebName:
Titel:
GebDat:
24.01.1871
GebOrt:
Embken [Nideggen]
TodDat:
TodOrt:
1955 Jerusalem
Vater:
Philipp Schwarz *1827
Mutter:
Henrietta Schlächter *1834
Geschwister:
Rosalie *1872
Partner:
1897?: Caroline Liffmann *1872
Kinder:
Berthold *1898, Richard *1901
Wohnorte:
Embken; Lechenich; 1901: Bedburg; 1919: Köln, Salierring?
Berufe:
Pferdehändler
Notizen:
"In unser Gesellschaftsregister wurde heute unter Nr. 211 die Firma Geschw. Schwarz mit dem Sitze in Embken eingetragen. Die Gesellschafter sind 1. Jakob Schwarz, Handelsmann, 2. Isidor Schwarz, Handelsmann, 3. Clara Schwarz, ohne Geschäft, 4. Gustav Schwarz, Handelsmann, alle zu Embken wohnend, 5. Philipp Schwarz, Kaufmann zu Frankfurt am Main, 6. Wilhelm Markus Schwarz, ohne Geschäft, 7. Heinrich Schwarz, ohne Geschäft, beide letzteren minderjährig und gesetzlich durch ihren Vormund, den ad 1 genannten Jakob Schwarz vertreten und bei diesem domiziliert. Die Gesellschaft hat am 12. September 1898 begonnen und sind zur Vertretung derselben nur Jakob Schwarz und Isidor Schwarz berechtigt und zwar jeder einzeln. Düren, den 12. Sept. 1898 Königliches Amtsgericht 4." / "Aufgebot. Der Jacob Schwarz, Pferdehändler in Bedburg, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Hypothekenbriefes, welcher über die im Grundbuche von Bürvenich: […] zu seinen Gunsten eingetragenen Hypothek in Höhe von 543 Mark und 10.15 Mark Judikatssumme mit 5 Proz. Zinsen gebildet ist, beantragt. […] Düren, den 29. Dezember 1913. Königliches Amtsgericht Abt. 4." DZ v. 09.01.1914 / "1919 zog die 1901 von Lechenich (Embken) nach Bedburg zugewanderte Familie des Pferdehändlers Jacob Schwarz nach Köln. Diese Familie schloß sich in Köln der orthodoxen jüdischen Gemeinde Adass Jeschurun an. Für orthodoxe Juden ihrer Prägung war um diese Zeit in den meisten der kleinen Städte und Landgemeinden kein Leben im Sinne der Halacha (des Religionsgesetzes) mehr möglich. Familie Schwarz war auch die letzte jüdische Familie Bedburgs, die am Laubhüttenfest (Sukkot) eine Laubhütte errichtete." Friedt, Bedburg, S. 59. / 1937 Auswanderung nach Palästina.

BACK